Halbzeit: Resümee der ersten Regionalworkshops

Die ersten drei Regionalworkshops der Clusterinitiative haben im Herbst 2019 stattgefunden. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln diskutierten die Teilnehmer über zukünftige Aufgaben für das Cluster Forst und Holz und den Aktionsplan proHolz.NRW.

Übergeordnetes Ziel der Initiative sollte es sein, den Wissenstransfer innerhalb und die Sichtbarkeit außerhalb des Clusters zu stärken. Die vorwiegend lokal oder überregional engagierten Unternehmen, Initiativen und Institutionen sehen den Grundstein einer erfolgreiche Clusterinitiative in einer landesweiten Plattform, zur Vernetzung und zum fachlichen Austausch. Weiterhin ist es wichtig, das hochspezialisierte Fachwissen in NRW zu aggregieren und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Als entscheidendes Erfolgskriterium, aus Sicht der Teilnehmer, ist die ressortübergreifende Zusammenarbeit, um dem Rohstoff Holz in Bildung, Bau und Wirtschaft klarer zu positionieren.

Konkrete Projektideen wurden auf den Workshops zu den Themenschwerunkte Fachkräftesicherung, Bauen mit Holz und Bioökonomie erarbeitet. Das Peer-Learning Programm „Timber-Scout“, die Wiedereinführung der „Hochschul-Praxistage“ oder das Erarbeiten von „Fallstudien zur Kaskadennutzung“ sind einige Projektbeispiele aus den Workshops.

Kommende Themenschwerpunkte der Workshops in 2020 werden im Januar in Arnsberg die regionale Rohstoffversorgung sein, in Dortmund im Februar die Digitalisierung sowie im März 2020 in Detmold das Wohnen mit Holz.

Wir freuen uns auf weitere spannenden Diskussionen zur Agenda von proHolz.NRW – Wirken Sie mit!

 

Charta für Holz