Bioökonomie und Produktinnovationen

Ergebnisse und Hintergrundinformationen

Hier finden Sie alle Informationen zum dritten Regionalworkshop, 14. November 2019 in Köln.

Workshop-Programm [PDF, 1 MB]

Vorträge des Workshops

Bioökonomie in NRW, Gero Becker [PDF 3 MB]

Lignin-first Bioraffineriekonzept zur Kaskadennutzung von hölzerner Biomasse, Philipp Grande [PDF 2,9 MB]


Mögliche Pilotprojekte III

Potenzialdarstellung für Produkte einer laubholzbasierten Bioökonomie in NRW

Ziel ist es, anhand möglicher Produkte entsprechende Potenziale der Laubholzverwertung aufzuzeigen. Dazu analysiert eine Verwendungsstudie marktfähige Produkte der holzbasierten Bioökonomie. Entsprechend der Verwendungsmöglichkeiten werden primäre und sekundäre Rohstoffpotenziale nach Holzarten und Produkttypen aufgezeigt. Der Fokus der Studie liegt auf der Laubholzverwendung.

Output

  • Darstellung (laub-)holzbasierter Produkte
  • Abbildung regionaler und zukünftiger Stoffströme
  • Geschäftsmodelle zur Förderung der Bioökonomie in NRW

Startkapital

Die breite Bioökonomie-Forschungslandschaft in NRW bietet eine gute Grundlage für holzbasierten Produkte und Verfahren. Die anschließende Abbildung regionaler Stoffströme profitiert von zahlreichen Vorarbeiten, wie der Treibhausgasinventur, dem Landeswaldbericht NRW oder der Laubholzstudie NRW.

Rahmen

Veranschaulichung von Umsetzungsbeispielen einer holzbasierten Bioökonomie

Anhand von drei Fallbeispielen werden die Vorteile angewandter Kaskadennutzung veranschaulicht. Die Studie analysiert die technische Umsetzbarkeit, rechtliche sowie sozioökonomische Aspekte und gibt Beispiele für Geschäftsmodelle. Zielgruppe sind, neben der Politik und der Öffentlichkeit, mittelständige Unternehmen mit Innovationswille.

Die ausgearbeiteten Fallbeispiele beleuchten unterschiedliche Aspekte der für NRW relevanten Kaskadennutzung. Handlungsfelder sind die Installation einer robusten Bioraffinerie sowohl für Laub- und Nadelhölzer, die Verwendung von Kopplungsprodukten aus der Holz- und Papierindustrie sowie innovative Holzbauprodukte.

Output

  • Leuchtturm "Bioökonomie"
  • Konkret umsetzbare (Industrie-)Projekte
  • Aufzeigen von Geschäftsmodellen

Startkapital

Vielzählige Forschungseinrichtungen, Regionalinitiativen und Unternehmen in NRW befassen sich bereits mit bioökonomischen Prozessen. Projektkooperationen bieten sich bspw. zur vertikalen Integration im Holzwerkstoffkreislauf der Spanplatte, zur Energieerzeugung durch Fermentation auf einem Deponiegelände oder zur Konversion alter Industriestandorte bspw. einer Papiermühle oder der Tagebaugebiete an.

Rahmen

Erarbeitung konkreter Projekte auf interdisziplinärer Winter-/Summerschool

Ein interdisziplinäres Lehrprogramm vertieft das Interesse und Verständnis für die Wertschöpfungskette Holz. Die Teilnehmenden erarbeiten sich während Exkursionen, Vorlesungen und Gruppenarbeiten Aspekte der Produktentwicklung und Kaskadennutzung. Im Anschluss werden Projektideen mit dem Ziel entwickelt, ein Projekt zur holzbasierten Bioökonomie in NRW umzusetzen. Die Winter-/Summerschool richtet sich an internationale Studierende mit unterschiedlichen Schwerpunkten der Geistes- und Naturwissenschaften.

Das Konzept kann auch als Ringvorlesung „holzbasierte Bioökonomie“ angewendet werden. Clusterübergreifende Themenfelder schaffen ein Verständnis für Prozesse entlang der Wertschöpfungskette und der Austausch zwischen den Organisationen wird gestärkt.

Output

  • Leuchtturm "Bioökonomie"
  • Konkret umsetzbare (Industrie-)Projekte
  • Aufzeigen von Geschäftsmodellen

Startkapital

Theoretische und praktische Impulse für das Lehrprogramm können von den vielzähligen in NRW ansässigen Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsbetrieben gegeben werden. Zusätzlich haben sich bereits Kooperationspartner mit Erfahrung in der Organisation und Durchführung interdisziplinärer Winter-/Summerschools zum Thema Umweltwirtschaft gefunden.

Rahmen


Kommentieren Sie die Projektvorschläge:

 

Charta für Holz